Immobilienfinanzierung per Kredit – was es zu beachten gibt

immobilie

Vermögen für den Ruhestand schaffen, im Alter finanziell unabhängig sein oder das Wohnen in den eigenen vier Wänden genießen: Die Gründe für den Erwerb einer Immobilie zur Eigennutzung können unterschiedlicher Natur sein. Doch kaum jemand schafft es, den Kaufpreis für die Immobilie aus vorhandenen Eigenmitteln zu bezahlen.

Was bleibt, ist die Finanzierung mithilfe eines Darlehens. Eine Darlehensrate wird den Immobilienbesitzer über 20 bis 30 Jahre seines Lebens jeden Monat begleiten. Worauf also gilt es zu achten, wenn man sich auf die Suche nach einer günstigen Baufinanzierung macht?

Die wichtigsten Voraussetzungen

Jeder potenzielle Darlehensnehmer wird von einer Bank auf Herz und Nieren geprüft, bevor ein Immobilienkredit genehmigt wird.

Im Mittelpunkt des Genehmigungsverfahrens steht die Bonität des Kunden, sie ist ausschlaggebend für seine Fähigkeit, den Kredit langfristig sicher zurückzuzahlen. Die Bonität wird nach drei Kriterien beurteilt: dem laufenden Einkommen, dem vorhandenen Eigenkapital und den Eintragungen in der Schufa.

Ein potenzieller Darlehensnehmer sollte in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stehen und ein regelmäßiges Einkommen beziehen. Dieses Einkommen muss hoch genug sein, um die Darlehensraten dauerhaft sicher zu zahlen.

Auch das vorhandene Eigenkapital wird für die Genehmigung der Finanzierung von Bedeutung sein. In der Regel fordert eine Bank Eigenmittel in Höhe von zehn bis 30 Prozent, handelt es sich um einen älteren Darlehensnehmer, darf der Eigenkapitalanteil höher sein.

Im Zeitalter günstiger Baufinanzierungszinsen sind auch Vollfinanzierungen über den gesamten Kaufpreis möglich, dafür berechnet die Bank einen Zinsaufschlag, der zu höheren Monatsraten führt.

Schließlich ist ein aktueller Auszug aus der Schufa für die Beurteilung der Bonität wichtig. Sie gibt Auskunft darüber, wie es um das Zahlungsverhalten des Kunden in der Vergangenheit bestellt war.

Enthält die Schufa keine negativen Eintragungen, ist der Darlehensnehmer seinen Zahlungsverpflichtungen pünktlich und zuverlässig nachgekommen. Damit sind die Voraussetzungen für die Genehmigung einer Immobilienfinanzierung geschaffen.

Auf der Suche nach der richtigen Bank

Wer eine günstige Baufinanzierung sucht, sollte immer mehrere Banken in den Zinsvergleich einbeziehen. Zwar sind die Baufinanzierungszinsen in den letzten Jahren sehr gesunken, doch der Zinsvergleich ist noch immer sehr lohnend, wenn man langfristig günstig finanzieren will.

Dazu stehen neben der Hausbank die lokalen Banken vor Ort zur Verfügung, doch gerne kann man auch eine der Direktbanken im Internet um ein Angebot bitten. Hinzu kommt eine Reihe von guten Online-Portalen für Baufinanzierungen, die mit wenigen Angaben einen neutralen und umfassenden Konditionenvergleich durchführen.

Wer im Umgang mit dem Internet versiert ist, kann eines dieser Online-Portale für einen Zinsvergleich zurate ziehen. Wer seine Daten nicht online veröffentlichen will, entscheidet sich für einen Baufinanzierungsberater, der mehrere Banken im Zugriff hat und somit das beste Angebot identifizieren kann.

Das ideale Darlehen

Jede Baufinanzierung ist so individuell wie die Traumimmobilie, deshalb gibt es im Grunde keine ideale Bank, die für jeden Kunden passt. Das perfekte Darlehen muss immer auf die persönlichen Anforderungen des Käufers abgestimmt sein, sodass die monatliche Rate langfristig sicher zu zahlen ist.

Die wichtigste Kenngröße im Konditionenvergleich ist der Zinsvergleich. Die Zinsen stehen für die Kosten einer Finanzierung, deshalb sollen sie so niedrig wie möglich sein. Zu unterscheiden ist der gebundene Sollzins, der sich nach dem Marktzins, der Bonität, der Beleihung und der Länge der Zinsbindung richtet.

Der Effektivzins beinhaltet darüber hinaus die anfallenden Bearbeitungs- und Verwaltungsgebühren. Wer von niedrigen Zinsen langfristig profitieren möchte, entscheidet sich für eine Zinsbindung von zehn bis 15 Jahren und hat dann über einen langen Zeitraum die Gewissheit, dass die Kreditkosten konstant bleiben.

Im Idealfall wird eine Finanzierung abgerundet durch einen möglichen Tilgungswechsel während der Laufzeit und durch jährliche Sonderzahlungen, die die Laufzeit verkürzen. Kombiniert werden kann eine klassische Finanzierung mit einem zinsgünstigen Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau oder mit einem zuteilungsreifen Bausparvertrag oder einer laufenden Lebensversicherung.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*