Kreditformen im Schnellckeck

frau mit laptop
Immer erst informieren - bevor man einen Kreditvertrag unterschreibt.

Nahezu jeder ist im Laufe seines Lebens einmal auf einen Kredit angewiesen. Doch fällt es längst nicht jedem leicht, sich durch das Wirrwarr des Kreditdschungels zurechtzufinden. Eine Orientierung soll die folgende, längst nicht vollständige, Erklärung wichtiger Begriffe rund um das Thema geben.

Kredit

Wenn eine größere Anschaffung getätigt werden muss und diese nicht aus den eigenen, finanziellen Mitteln bezahlt werden kann, steht die Überlegung an, einen Kredit aufzunehmen. Dies bedeutet, dass sich der Verbraucher das entsprechende Geld an einer Stelle leiht, die wiederum Geld verleihen kann.

Im Regelfall wird diese Leihgabe bei einer Bank angefragt, da sie über die finanziellen Mittel verfügt, dem Geldwunsch entsprechen zu können. Jedoch verlangt die Bank für die gewünschte Kreditsumme Zinsen, die sich zusätzlich zu der Summe gerechnet werden. Unter den Zinsen ist eine Art Leihgebühr zu verstehen, die vom Kreditnehmer entrichtet werden muss.

Aber die Bank vergibt nicht ohne weiteres einen Kredit, sie möchten die Sicherheit haben, dass eine Bedienung des Kredits über den gesamten Zeitraum erfolgt. Daher wird nicht jeder Verbraucher in den Genuss eines Darlehens, wie der Kredit auch genannt wird, kommen.

Hat sich der Verbraucher schon einmal in Zahlungsschwierigkeiten befunden, werden diese in der Schufa von den Gläubigern hinterlegt. Dies bedeutet, dass ein negativer Eintrag vorliegt. Somit sind die Chancen, einen herkömmlichen Kredit zu bekommen, gleich null, denn für die Bank ist damit bereits bewiesen, dass der Kunde nicht zahlungsfähig und somit kreditunwürdig ist.

Sollte der Eintrag bereits mehrere Jahre zurückliegen, ist es anzuraten, vorab eine Selbstauskunft bei der Schufa einzuholen, um diese möglicherweise bereinigen zu lassen, sofern eine Löschung noch nicht erfolgt ist.

Jeder, der eine saubere Schufa hat und über ein festes, geregeltes Einkommen verfügt, kann grundsätzlich einen Kredit bei der Bank beantragen.

Für die Beantragung werden ebenfalls die monatlichen, anfallenden Kosten hinzugezogen sowie die individuelle Familiensituation, um festzustellen, ob sich der Antragsteller einen Kredit leisten kann. Ist die Entscheidung positiv ausgefallen, wird die Kreditsumme ausgezahlt und zum festgesetzten Termin erfolgt eine monatliche Rückzahlung bis zum Ende der Laufzeit.

Vorab empfiehlt es sich, einen Zinsvergleich über das Internet durchzuführen, um die besten Konditionen zu den niedrigsten Zinsen, und somit günstigsten Raten zu erhalten.

Tipp: Test.de, die besten Kredite für Sie

Sofortkredit

Als Sofortkredit wird ein Kredit bezeichnet, in dem der Kreditnehmer einen Kreditbetrag binnen kurzer Zeit von seiner Bank zur Verfügung gestellt bekommt. Allerdings findet, wie bei jedem anderen Kredit auch, zuvor eine Bonitätsprüfung statt. In der Regel kann der Kreditnehmer über die Verwendung des Geldes frei bestimmen.

Kredit von privat

Hier ist der Kreditgeber keine Bank, sondern eine Privatperson leiht eine bestimmte Kreditsumme aus seinem privaten Vermögen. Die Kreditgeber können Verwandte und Freunde sein; es können aber auch fremde Personen sein, die z.B. auf Online-Plattformen ihr privates Geld verleihen und einem Kreditnehmer damit die Realisierung eines für ihn wichtigen Projektes ermöglichen. Mehr Informationen zum Kredit von privat unter www.kredit-markt.eu/kredit-von-privat/

Kredit ohne Schufa

Dabei handelt es sich um einen speziellen Kredit, bei dem der Kreditgeber vor der Vergabe die Bonität des Kreditnehmers bei der Schufa nicht überprüft. Außerdem wird der Kredit nach Bewilligung nicht im Schufa-Register eingetragen. Schufafreie Kredite sind Auslandskredite und unterliegen somit nicht den deutschen Schufa-Bestimmungen. Diese Kredite sind besonders bei Verbrauchern beliebt, die aufgrund negativer Schufa-Eintragungen bei ihrer Bank nur unter erschwerten Bedingungen einen Kredit bekommen. Allerdings ist ein geregeltes Einkommen auch hier Voraussetzung für eine Kreditvergabe.

Schufa

Die Schufa ist eine deutsche Wirtschaftsauskunftei und hat ihren Sitz in Wiesbaden. Als Schutzgemeinschaft für die allgemeine Kreditsicherung wird die Schufa Holding AG von den kreditgebenden Firmen getragen und verfolgt das Geschäftsziel, die Vertragspartner vor Kreditausfällen zu schützen.

Die Banken und Vertragspartner übermitteln die entsprechenden Daten an die Schufa. Dies darf jedoch nicht ohne Einwilligung des Kunden geschehen. Einige Daten beschafft sich die Schufa auch selbst, zum Beispiel aus öffentlich einsehbaren Schuldverzeichnissen.

Bei der Schufa werden die verschiedensten Daten gespeichert. Dazu zählen der Name und das Geburtsdatum, sowie aktuelle und frühere Wohnadressen des Betreffenden.

Die Schufa ist ebenfalls über alle abgeschlossenen Kreditverträge informiert und besitzt Kenntnis über deren Höhe und Laufzeit. Weiterhin werden in den Datenbanken der Schufa die vorhandenen Konten, Kreditkarten und außenstehenden Forderungen gespeichert. Nicht erfasst werden dagegen die Höhe des Kontostandes oder das erzielte Einkommen.

Die Geschäftspartner der Schufa werden in drei Gruppen unterteilt. Kreditinstitute und Kreditkartenunternehmen zählen zur Rubrik der A-Vertragspartner. Diese erhalten eine umfassende Auskunft über die oben genannten Daten. Als B-Vertragspartner werden der Versandhandel und sonstige Unternehmen, welche Kreditkartenleistungen anbieten, geführt. Diese erhalten nur teilweise Kenntnis über die Schufa-Daten. Als F-Vertragspartner gelten Inkassounternehmen.

Eine Auskunft über die bei der Schufa hinterlegten Daten kann jeder Bundesbürger einmal jährlich schriftlich beantragen. Es besteht auch die Möglichkeit zur Online-Abfrage. Wer auf unrichtige Angaben stößt, sollte sich an das Schufa-Verbraucherservicetelefon wenden.

Als Richtlinie für die Vertragspartner der Schufa werden Score-Werte herausgegeben. Diese gelten als statistische Größen und sollten helfen, die Kreditwürdigkeit jedes Einzelnen einzuschätzen. Diese Werte liegen zwischen 1 und 100. Desto niedriger der jeweilige Score-Wert, desto höher ist das Risiko einzuschätzen, dass es zu Kreditausfällen kommen könnte.

Kreditvermittlung

Kreditvermittlungen arbeiten unabhängig und vermittelt für ihre Kunden Finanzierungen jeder Art. Durch die Unabhängigkeit von Banken ist es möglich, dass Kreditvermittlungen oftmals die günstigsten Finanzierungen aushandeln können. Allerdings wird seitens der Kreditnehmer für die Kreditvermittlung eine Provision fällig, die sich an der Kreditsumme orientiert.

Autokredit

Dieser Kredit dient ausschließlich der Finanzierung eines Neu- oder Gebrauchtwagens. Autokredite werden direkt über die eigenen Banken der Hersteller angeboten bzw. die Hausbank des Verkäufers. Als Sicherheit dient das Fahrzeug selbst, daher sind die Konditionen mitunter günstiger als bei einem herkömmlichen Verbraucherkredit.

Kreditgeber

Der Begriff Kreditgeber bezeichnet Finanzdienstleister wie Filialbanken, Autobanken oder Direktbanken, die Privat- und Geschäftskunden finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Diese werden in Form einer Vielzahl unterschiedlicher Kredite angeboten, die sich in Bezug auf die Auszahlung, die Rückzahlung und die Laufzeit unterscheiden.

Weitere Unterschiede betreffen die Konditionen und die Besicherung des Kredits. Um Risiken abzudecken und einen Ertrag zu erzielen, stellen Kreditgeber ihre Finanzierungsangebote gegen Zinsen und weitere Gebühren bereit. Diese werden üblicherweise in Prozent des nominalen Kreditbetrags angegeben.

Die Zinskosten werden laufend beglichen und meistens ebenfalls in den regelmäßigen Kreditraten integriert. Um die Angebote eines Kreditgebers in Anspruch zu nehmen, können Interessenten entweder persönlich in einer Filiale oder über das Internet den entsprechenden Kreditantrag ausfüllen und einreichen.

Kreditnehmer

Unter einem Kreditnehmer versteht man eine Privatperson oder einen Geschäftskunden, der bei einer Bank einen Kredit aufgenommen hat und finanzielle Mittel bezieht. Als Kreditnehmer kommen volljährige Privatpersonen infrage, die geschäftsfähig sind und über eine gute Bonität verfügen. Die Geschäftsfähigkeit ist dann gegeben, wenn die Person in der Lage ist, rechtlich bindende Verträge abzuschließen und nicht aufgrund geistiger oder körperlicher Beeinträchtigungen unter staatlicher Betreuung steht.

Die gute Bonität ist gegeben, wenn die Privatperson ein regelmäßiges Einkommen aus einem festen Arbeitsverhältnis bezieht. Die meisten Banken setzten voraus, dass mindestens ein bestimmtes Nettoeinkommen pro Monat nachgewiesen werden kann, da die Rückzahlung des Kredits ansonsten nicht gewährleistet ist und der Bank ein Verlust droht. Zudem fordern viele Banken für die Vergabe eines Kredits an Privatpersonen, dass das Beschäftigungsverhältnis bei einem inländischen Arbeitgeber weder zur Probe noch befristet besteht. Selbstständige und Unternehmen müssen für die Aufnahme einer Finanzierung ebenfalls nachweisen, dass sie die Voraussetzungen erfüllen.

Ebenso wie Privatpersonen müssen sie anhand geeigneter Dokumente belegen, dass sie finanziell in der Lage sind, den Kredit und die Zinskosten zurückzuzahlen. Darüber hinaus müssen sie rechtlich in der Lage sein, den Kreditvertrag abzuschließen.

Zinsen

Für die Vergabe eines Kredits verlangen Banken Zinsen, die in Prozent des Kreditbetrags angegeben werden und je nach Art der Finanzierung variabel oder konstant sind.

Während flexible Finanzierungsangebote wie Dispositionskredite und Kreditkarten einem variablen Zinssatz unterliegen, gelten für mittel- bis längerfristige Finanzierungen wie Autokredite konstante Zinssätze.

Bei einem variablen Zinssatz hat die Bank das Recht, jederzeit eine Anpassung vorzunehmen, sodass der Zinssatz erhöht oder verringert werden kann. Hierdurch können die Kosten für den Kreditnehmer steigen.

Bei einem konstanten Zinssatz ist dies nicht möglich, da er für die Dauer der Laufzeit bzw. für die Dauer der Zinsbindungsfrist garantiert ist. Durch eine feste Zinsvereinbarung ist der Kreditnehmer vor Kostensteigerungen geschützt.

Im Zusammenhang mit Krediten wird darüber hinaus zwischen dem effektiven Zinssatz und dem nominalen Zinssatz unterschieden. Der Effektivzinssatz stellt die gesamten jährlichen Zinskosten dar und sollte bei einem Vergleich verschiedener Finanzierungsangebote berücksichtigt werden. Der Nominalzinssatz stellt lediglich die monatlichen Zinskosten dar und ist täuschend gering. Neben dem allgemeinen Zinsniveau hat die Bonität des Kreditnehmers entscheidenden Einfluss Kreditkonditionen der Bank und die Höhe des Zinssatzes.

Bei einer guten Bonität kann mit einem niedrigen Sollzins gerechnet werden, während bei einer schlechten Bonität meist ein Risikoaufschlag anfällt, der den Sollzins erhöht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*