Per Kreditvermittlung zum Kredit gelangen

bueroangestellte am arbeitsplatz
Auch bei Schufa-Problemen wissen kompetente Vermittler was zu tun ist.

Mancher Kreditinteressent wundert sich, dass die Bank seinen Kreditantrag abgelehnt hat und kann nicht verstehen, warum die Entscheidung negativ ausgefallen ist.

Oft lehnt die Bank einfach nur pauschal ab und verweigert jede weitere Erklärung zu ihrer Entscheidung.

Die Zeiten, in denen man einfach mal so zu seiner Bank gehen und nach einem Kredit fragen konnte, sind vorbei. Der Gesetzgeber hat den Banken strenge Vorgaben auferlegt, nach denen sie den Kreditwunsch eines Kunden prüfen müssen.

Die Entscheidungen für oder gegen eine Kreditbewilligung sind ziemlich undurchsichtig und für den Laien kaum mehr durchschaubar.

Hier hilft eine Kreditvermittlung weiter. Die Chancen, mit einer Kreditvermittlung zum Ziel zu kommen, sind wesentlich höher einzuschätzen.

Kreditinteressenten, die den Kreditantrag selbst stellen, machen oft schon im Vorfeld entscheidende Fehler. Sie kennen kaum die Kriterien, nach denen Banken die Kreditanträge prüfen. Die Prüfung läuft meist nach einem bestimmten Schema ab, das wie eine Checkliste abgearbeitet wird.

Genauso sollte auf der Seite des Kreditinteressenten der Kreditantrag vorbereitet werden. Man geht erst dann zur Bank, wenn die formalen Voraussetzungen auf der Seite des Kreditinteressenten abgeklärt, eventuelle Unstimmigkeiten bereinigt und alle notwendigen Unterlagen beschafft und auf ihre Verwendungsfähigkeit überprüft wurden.

Die Hilfe von Profis nutzen

Eine kompetente Kreditvermittlung, deren tägliches Geschäft genau in dieser Arbeit besteht, ist wie ein Fußballtrainer, der den Stürmer zum Torschuss führt.

Es beginnt bereits damit, dass die Schufa abgeklärt werden sollte. Sofern eine negative Eintragung oder gar eine fehlerhafte Eintragung besteht, muss diese nach Möglichkeit bereinigt werden. Notfalls lässt sich ein negativer Eintrag mit einer nachvollziehbaren Begründung erklären.

Die Kreditvermittlung hilft, die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen, die die Bank für eine Kreditentscheidung benötigt. Wenn der Kreditinteressent eine Selbstauskunft erstellt, wird die persönliche und wirtschaftliche Situation aufgedeckt. Lücken und Unklarheiten können bereinigt werden.

Die Einkommensunterlagen müssen vollständig beschafft werden. Soweit bereits Kredite oder sonstige Verpflichtungen bestehen, gehören diese Unterlagen in die Kreditantragsunterlagen, insbesondere solche, die in der Schufa vermerkt sind. Die Kreditvermittlung bespricht mit dem Kunden eventuell negative Sachverhalte und klärt ab, ob und inwieweit diese der Bank vorgetragen werden.

Vorteilhaft ist, dass die Kreditvermittlung viele Kontakte zu verschiedenen Banken hat und diese zum Vorteil des Kreditinteressenten einsetzen kann.

Sie kann oft direkt den zuständigen Sachbearbeiter ansprechen und weiß, welche Bank auf welche Umstände besonderen Wert legt.

Die Kreditvermittlung kann auch im Vorfeld den Kreditwunsch anonym vortragen und vermeidet, dass der Name des Kreditinteressenten bei zu vielen Banken in Erscheinung tritt.

Erst wenn alle Wege vorbereitet sind, führt der gezielt vorgetragene Kreditwunsch zum Ziel. Ungeachtet dessen können Kreditvermittlungen, wie z. B. Bon-Kredit oder Maxda, auch einen Kredit ohne Schufa möglich machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*